Basische Körperpflege

Lange Zeit galt die Aussage, pH-neutral bzw. pH 5,5 als positive Werbeaussage eines Kosmetikproduktes
Es konnten seifenfreie Körperreinigungsprodukte wie Shampoos und Duschbäder auch mit sauren pH-Werten formuliert werden.
In der Dermatologie war schon lange bekannt, dass die gesunde Haut nach dem Waschen mit alkalischer Seife nach ca. einer halben Stunde ihren pH-Wert wieder auf ca. 5,5 reduziert, um sich vor krankmachenden Bakterien und Pilzen zu schützen.. Dieser Effekt der Haut ist als Säureschutzmantel hinreichend bekannt. Es ist jedoch auch kein Geheimnis, dass die Kosmetikbranche starken Modeströmungen unterworfen ist. Eine dieser Strömungen ist der Trend zu alkalischen bzw. basischen Körperpflegemitteln. Ist die Verwendung basischer Körperpflegeprodukte überhaupt sinnvoll, wenn sich doch die Haut im sauren Bereich eindeutig wohler fühlt? Jnein.
Tatsächlich führen unsere modernen Lebens- und Ernährungsweisen bei vielen Menschen zu einer Übersäuerung des Bindegewebes, welcher mit basisch wirkenden Nahrungsmitteln bzw. Nahrungsmittelergänzungen teilweise entgegengesteuert werden kann. Unqualifizierte Behauptungen, wie etwa „Krebs wachse nur im sauren Milieu“, führen zur Milchmädchenrechnung: „Basisch ist gut, sauer ist schlecht“. Doch der menschliche Körper funktioniert wesentlich komplexer. So sind Mageninhalt und Dickdarm bei gesunden Menschen aus gutem Grund stark sauer. Säuren wirken nämlich antibakteriell und schützen vor krebsverursachenden Bakterien. Auch die ungeliebten Darmpilze gedeihen wesentlich besser im (durch Darmdysbiosen begünstigten) alkalischen Darmmilieu und die hochgelobten probiotischen Bakterien sind deswegen so gesund, weil sie im Idealfall im Darm gehörige Mengen an Milchsäure, Essigsäure, Buttersäure, Probionsäure etc. produzieren.

Selbst im Bereich der Ernährung lassen sich keine vereinfachten Schlussfolgerungen ziehen. So wirkt der süß schmeckende Zucker säurebildend, während saures Obst als besonders basenreich gilt. Organische Fruchtsäuren werden nämlich vom Körper basisch verstoffwechselt: Die Fruchtsäuren zerfallen in Kohlensäure, welche vom Körper ausgeschieden (ausgeatmet) wird, wobei die verbleibenden Basen dem Körper zur Verfügung stehen. So gesehen sind Säuren in weiten Bereichen für den Körper lebensnotwendig.

Das Konzept der „basischen Körperpflege“ basiert auf dem Gedanken, über die Haut ausgeschiedene saure Stoffwechselprodukte zu neutralisieren und somit die Haut von Stoffwechselschlacken zu befreien. Dies ist für eine kurzfristige, therapeutische Anwendung etwa im Rahmen eines Basenbades oder einer basischen Ganzkörperpackung durchwegs sinnvoll. Bei einer durchschnittlichen Einwirkungsdauer von 30 Minuten bis zu mehreren Stunden kann davon ausgegangen werden, dass sich mit solchen Anwendungen Stoffwechselschlacken mobilisieren und teilweise ausleiten bzw. neutralisieren lassen. Im Anschluss an solche Behandlungen sollte aber der hauteigene saure pH-Wert von ca. 5,5 mittels haut-pH-neutraler Pflegemittel wiederhergestellt werden.

Eine Verwendung von basischen Dusch- und Waschpräparaten (Rins-off Produkten) ist nicht ratsam, da die kurze Verweildauer auf der Haut nicht ausreicht, um die gewünschten Stoffwechseleffekte zu erzielen, sehrwohl aber wird der hauteigene Säureschutzmantel angegriffen. Basische „Leave-on-„, bzw. Endpflegeprodukte, wie etwa Gesichtscremes und Körperlotionen, sind ungeeignet, da eine dauerhafte Verschiebung des Haut-pH-Wertes in den alkalischen Bereich schwerwiegende Erkrankungen der Haut nach sich ziehen können. So steht das messbare Neutralisationsvermögen der Haut für alkalische Reizstoffe wie Seifen etc. in direktem Zusammenhang zu deren Regenerationsfähigkeit und Widerstandskraft gegenüber schädigenden Umwelteinflüssen. Ausserdem sind die meisten Vitamine, Eiweißstoffe und Pflegestoffe nur im neutralen bis leicht sauren Bereich stabil und würden sich in basischen Pflegeprodukten langsam durch Hydrolyse zersetzen.

Zusammenfassend kann ruhigen Gewissens gesagt werden:
„Gesunde Haut ist sauer“ und sollte dementsprechend mit sauren Pflegeprodukten gepflegt werden. Die kurzfristige, therapeutische Anwendung basischer Bäder, Wickel oder Packungen unterstützt den Hautstoffwechsel und ist, im Gegensatz zu basischen Reinigungs- und Hautpflegeprodukten, positiv zu bewerten.

Studien und Quellennachweise:
– Skin surface pH: A protective acid mantle.
G. Yosipovitch, H. I. Maibach, in CosmeticsToiletries magazine 111 (12) 101, 1996
– Das Säuremantelkonzept von Marchonini und die Beeinflussung der Resident-Flora der Haut durch Waschungen in Abhängigkeit vom pH-Wert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit&Wohlbefinden veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s